Das Erbrecht

Ein Haus, ein Grundstück, ein Vermögen – gerade dann, wenn man sich im Leben etwas aufgebaut hat, macht man sich Gedanken über die Erbfolge. Es kann sehr nützlich sein, über die Grundlagen des Erbrechts informiert zu sein.

Das Erbrecht legt als Teil des Bürgerlichen Rechts eine gesetzliche Erbfolge fest. Dabei werden in Deutschland in erster Linie die Kinder als Erben eingesetzt. Der Ehepartner ist meistens begünstigt, außer dann, wenn ein Ehevertrag vorliegt, die Ehe also nicht in Form einer Zugewinngemeinschaft geführt wurde. In dieser erhält der überlebende Ehepartner die Hälfte des Vermögens.

Falls ein Testament vorliegt, hat dies trotzdem auf den sogenannten Pflichtteil des Erbes keinen Einfluss. Kinder und Ehepartner bekommen immer einen Pflichtteil des Erbes, der die Hälfte ihrer gesetzlichen Ansprüche beträgt. Derjenige Erbe, der im Testament bestimmt wurde, muss diesen Pflichtteil in jedem Fall bar auszahlen.

Erben erster Ordnung sind:

  • Kinder, Enkel, Urenkel

Erben zweiter Ordnung sind:

  • Eltern, Geschwister, Neffen/Nichten

Erben dritter Ordnung sind:

  • Großeltern, Onkel/Tanten, Cousin/Cousine


Stiefkinder und Pflegekinder gehören nicht zu den gesetzlichen Erben, nicht eheliche sind ehelichen Kindern gleichgestellt.

Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Justiz www.bmj.de und auf der Internetseite www.erbrecht-ratgeber.de finden Sie ausführliche Informationen zu diesem Thema.

Um Ihre persönlichen Erbrechtsfragen zu klären, sollten Sie am besten einen Notar oder Juristen zu Rate ziehen.