Unsere Tradition

Beständigkeit und Qualität im Wandel der Zeit – diesen Grundsatz pflegt das Bestattungshaus Karl Frentzen & Winkels oHG während seiner über hundertjährigen Firmengeschichte.

Sie begann im Jahre 1898. Der Schreinermeister Carl Frentzen gründete eine Möbelschreinerei und Tischlerei in der Friedrich-Ebert-Straße 91. In den 20er-Jahren strukturierte sein Sohn, Karl Frentzen, den Betrieb in eine Möbelspedition und in ein eigenständiges Bestattungsunternehmen um.

Ende der 30er-Jahre trat die Tochter von Karl und Elisabeth, Johanna, genannt Hanni, mit ihrem Ehemann Peter Winkels, in das Unternehmen ein. In den Kriegsjahren leistete Hanni Winkels ohne ihren Mann, der erst 1946 aus russischer Gefangenschaft zurückkehrte, „Pionier- und Überlebensarbeit“. Sie entwickelte in den damaligen schweren Zeiten die herausragende unternehmerische Kraft, die den Namen und die Kompetenz des Hauses in den folgenden Jahren begründen sollte.

Nach dem Wiederaufbau festigte das Bestattungsinstitut durch den nach und nach stattfindenden Eintritt der drei Söhne Helmut, Dieter und Manfred seinen guten Ruf als Familienunternehmen.

Die Mutter Hanni Winkels leitete von 1980 an bis zu ihrem Tode im Jahr 1990 gemeinsam mit ihrem ältesten Sohn Helmut das Traditionshaus. Ihr Mann Peter starb 1987. Seit 1996 leitet Helmut Winkels das Unternehmen in der noch heute gültigen Firmenform. Gemeinsam mit Ehefrau Ilona Winkels setzt er die Tradition seines Elternhauses fort.